Schrubbel-Waschcreme mit dem Kaffeekick

             

Schrubbel-Waschcreme kann ich sehr bei Arbeitshänden empfehlen!

Ob Gärtnerhände oder Arbeiterhände – diese Textur nimmt jeden Dreck vom Finger.

Ganz einfach selbst gemacht fasse ich gleich mal das Rezept zusammen:

25g Naturseife fein geraspelt

20g Mandel- oder Olivenöl

20g Hydrolat oder Wasser (ich habe unser eigenes Melissenhydrolat genommen, weil es einfach vorhanden war)

10g Betain (oder Plantapon oder ein sonstiges Waschtensid oder auch „nur etwas duschgel“)

30 Tropfen Calendulaextrakt

10 Tropfen naturreines ätherisches Lavendelöl

Kaffeesatz (oder wer es gröber möchte kann auch gut Spielesand oder Vogelsand verwenden)

10 Tropfen D-Panthenol (=optional, wenn vorhanden ist aber kein Muss)

 

Die Seife mit dem Öl gemeinsam erwärmen und verflüssigen, das Wasser zugeben und auch kurz aufkochen, den Ringelblumenextrakt (Calendula) dazu und das ganze gut verrühren. Am Schluss noch das Lavendelöl, das Betain sowie den Kaffeesatz mitunterrühren.

Wer zu Hause hat, kann auch noch D-Panthenol zugeben (was gerade für stark beanspruchte Hände hilfreich sein kann) und wer vor hat, diese Waschcreme lange aufzubewahren und nicht rasch wegzubrauchen, bitte entsprechend konservieren.

Das ganze gibt eine ganz feine Waschcreme, die gründlich schrubbelig sauber macht und obendrein richtig nette Pflege für die Hände ist. WIr brauchen diese kleine Menge wie im Rezept angegeben, in gut 14 Tagen weg. Ist nun mal so, wenn man draussen arbeitet…

 

Viel Freude beim Nachbasteln!