Stempelreiniger einfach selber machen 2.0

Oft werde ich gefragt, ob man seinen Stempelreiniger nicht auch einfach selber machen kann.

Leidenschaftliche Papierbastler und kreative Stempelfreunde wissen jetzt was ich meine. Und die gute Antwort – na freilich kann man sich seinen Stempelreiniger auch – wie so vieles anderes – ganz einfach selbermachen!

 

In der Praxis sieht es so aus, dass man wasserlösliche (ungiftige) Stempelfarben benutzt. Um die gesammelten wunderschönen Stempel die man sich so im Laufe der Zeit gönnt auch schön bleiben, kann man sie ganz toll reinigen.

Scrub KissenIch selber kann so ein spezielles Scrub-Kissen (so eine Art-Samt-Schrubbel-Kissen) empfehlen. Dieses hat 2 Seiten- eine Seite welche am einfachsten gleich mit Wasser-Tropfen markiert ist und wo man den Stempelreiniger aufsprüht und eine trockene Seite zum trockenrubbeln der Stempel. Dieses Reinigungskissen gibt es auch unter anderem bei dem tollen Papier-Bastel-Profi Unternehmen stampin up.

Das schöne ist auch, dass diese ganz einfach unter fliessend Wasser wieder saubergespült werden können und bis jetzt hab ich noch immer mein stampin-scrub Kissen Nummer 1 von vor ein paar Jahren in Verwendung.

Was benötigt ein Stempelreiniger? Auf der einen Seite sollte er reinigen und – und das ist jetzt sehr sehr wichtig (!) – er sollte die Gummistempel auch langanhaltend pflegen.

 

Für die Reinigung braucht man nur ein Art Spüli in Wasser. Für die Gummipflege (gilt auch für Gummidichtungen bei Autos und co) braucht man pflanzliches Glyzerin, welches den Gummi geschmeidig hält und er somit nicht brüchig und kaputt wird.

 

Nun denn – es ist ganz einfach:

Einen Sprüh-Dispenser (Sprühflascherl) mit Wasser zu 3/4 befüllen.

Dann einen Minischuss Betain (oder flüssig Spüli) – bei Betain wissen die Selbermacher, dass man das schnell mal zu Hause hat wenn man Duschgel, Shampoo und co selber macht – mit dazu geben.

Am Schluss noch einen kleinen Schuss des (ganz leicht zähflüssigen) pflanzlichen Glyzerin mit rein geben und eine Konservierung nach Wahl entsprechend der Menge des Stempelreiniger dazu tropfen.

Irgendwann „bricht“ das beste Wasser und der Inhalt würde gammelig werden. Deshalb gleich eine Konservierung dazu geben wie wir sie auch aus dem kosmetischen Rohstoff-Bedarf kennen und dann bist du auf Nummer sicher dass es auch hält.

Stempelreiniger 

Ich selber gebe auch gerne ein bis 2 Tropfen Duftöl dazu wenn ich es bei der Hand habe. Ist sehr dezent, duftet aber doch ein wenig und macht mir somit jedes Mal beim verwenden Freude.

 

Die Zutaten bekommt ihr zum Beispiel auch bei einem ganz tollen kosmetischen Rohstoff-Laden aus Österreich den ich euch wärmstens empfehlen kann:

die Mengen reichen für viele viele Liter Stempelreiniger…  Natürlich könnt ihr auch das Betain als natürliches Tensid auch für andere Dinge wie zB ein flottes Schaumbad verwenden – die Möglichkeiten sind da riesig.

Pflanzliches Glyzerin, Betain, Konservierung

Den Stampin Scrub – das praktische Stempel-Reinigungskissen – bekommt ihr auch hier 

und wer sich den ersten Stempelreiniger auch wegen der tollen Sprühflasche kaufen möchte – den gibt es auch hier bei stampin up

 

ich hoffe dem einen oder anderen hat dieser Beitrag weiterhelfen können 

und ihr macht euch eure Stempelreiniger nun auch lieber ganz einfach selber.